Eduard Spranger und Käthe Hadlich

Eine Auswahl aus den Briefen 1903-1960
 Lesebändchen
Sofort lieferbar
 
Von 1903 bis 1960 korrespondierte der bekannte Philosoph, Psychologe und Pädagoge Eduard Spranger regelmäßig mit der Kunstmalerin Käthe Hadlich. Dieser Briefwechsel gestaltete sich nach Sprangers eigener Einschätzung bald "mehr und mehr zu einer Gemeinschaft des geistigen Lebens" und darf als eine späte Parallele zu bekannten Korrespondenzen im 18. und 19. Jahrhundert (z.B. A. W. Schlegels mit Caroline Michaelis, und Goethes mit Charlotte von Stein) angesehen werden. Spranger berichtet in den Briefen nicht nur über persönliche und alltägliche Belange, sondern auch über seine Auseinandersetzung mit der zeitgenössischen Philosophie, Psychologie und Pädagogik und äußert sich offen und ungeschützt über alle wissenschaftlichen und politischen Fragen der Zeit. So gibt diese Korrespondenz neue Einblicke in Sprangers Biographie, in die Genese seines Werkes, in seine Haltung zur Weimarer Demokratie, zum Dritten Reich, zum Widerstand und zur frühen Bundesrepublik sowie in die innere Ver fassung der deutschen Pädagogik von der Jahrhundertwende bis in die sechziger Jahre.
Editiert von: Werner Sacher, Sylvia Martinsen
Dr. Werner Sacher ist Professor für Schulpädagogik an der Universität Erlangen-Nürnberg und in der Lehrerausbildung tätig.
Autor: Werner Sacher
ISBN-13:: 9783781511163
ISBN: 3781511162
Verlag: Klinkhardt, Julius
Gewicht: 710g
Seiten: 476
Sprache: Deutsch
Sonstiges: Buch, 218x159x32 mm

Mehr zum Thema