Gesetz und Gewalt im Kino

14, Normative Orders
 Taschenbuch
Sofort lieferbar
 
Anhand exemplarischer Filme verschiedener Genres - vom Western über den Polizei- und Kriegsfilm bis hin zum Animationsfilm - untersucht der Band, wie die Verzahnung von Recht, Gesetz und Gewalt im Kino dramatisiert wird.
Mit Beiträgen von Thomas Assheuer,
James Conant, Günter Frankenberg, Lisa Gotto, Julika Griem, Klaus Günther, Vinzenz Hediger, Konrad Paul Liessmann, Verena Lueken, Anja Peltzer, Rainer Winter, Hans-Jürgen Wulff sowie den Herausgebern.
Inhalt

Einleitung7

Angela Keppler, Judith-Frederike Popp, Martin Seel

Ein Duell in der Grauzone von Gesetz und Gewalt: Über Heat 19

Martin Seel

Licence to Kill: Zur Fantasie der gerechtfertigten Gewalt in den Filmen der Rambo-Serie29

Vinzenz Hediger

Die Ästhetik des ungesühnten Verbrechens: Zu Crimes and Misdemeanors 52

Klaus Günther

Dirty Harry - Gewalt als Gesetz71

Günter Frankenberg

Gewalt, Gesetz, Gilda: Kinematographische Ordnungen und Operationen81

Lisa Gotto

Zirkel der Gewalt: Pulp Fiction98

Thomas Assheuer

Vom Krieg gezeichnet: Die letzten Glühwürmchen119

Judith-Frederike Popp

Wenn Gewalt Geschichte wird: Zum Verhältnis von Gesetz und Gewalt in True Grit 138

Anja Peltzer

Let's go! Gewalt, Gesetz und Erlösung in The Wild Bunch156

Rainer Winter

Unter fremdem Gesetz ... Die Figur des Widerständlers im Résistance-Film 176

Hans J. Wulff

Kälte, Schweigen, Geld: Wenn das Gesetz zur Gewalt wird - am Beispiel von Il grande silenzio (Leichen pflastern seinen Weg)191

Konrad Paul Liessmann

Babes Behind Bars: Zum Fraruengefängnisfilm Caged 203

Verena Lueken

Anonyme Bilder verdeckter Gewalt: Über Caché 216

Martin Seel

Die Pathologien des Ausnahme-Rechts: Über Zero Dark Thirty 228

Klaus Günther

Eine Travestie der Gewaltverhältnisse innerhalb und außerhalb des Kinos: Über Viva Maria! 249

Angela Keppler

Die Unsichtbarkeit einer perfekten Regie: Über Psycho 258

James Conant

Autoren 281
Anhand exemplarischer Filme verschiedener Genres - vom Western über den Polizei- und Kriegsfilm bis hin zum Animationsfilm - untersucht der Band, wie die Verzahnung von Recht, Gesetz und Gewalt im Kino dramatisiert wird.

Mit Beiträgen von Thomas Assheuer,
James Conant, Günter Frankenberg, Lisa Gotto, Julika Griem, Klaus Günther, Vinzenz Hediger, Konrad Paul Liessmann, Verena Lueken, Anja Peltzer, Rainer Winter, Hans-Jürgen Wulff sowie den Herausgebern.
Editiert von: Angela Keppler, Judith-Frederike Popp, Martin Seel
Angela Keppler ist Professorin für Medien-und Kommunikationswissenschaft an der Universität Mannheim. Judith-Frederike Popp, M.A., ist wiss. Mitarbeiterin am Frankfurter Exzellenzcluster. Martin Seel ist Professor für Philosophie an der Universität Frankfurt am Main.
Einleitung

Angela Keppler, Judith-Frederike Popp, Martin Seel

Dieses Buch ist einer Phänomenologie der Spannung von Gesetz und Gewalt gewidmet, wie sie fast seit Beginn des Kinozeitalters in zahllosen Spielfilmen vorgeführt wird. In einer Interpretation exemplarischer Filme verschiedener Genres und Epochen untersuchen die vorliegenden Beiträge, wie Filme die Verzahnung von Recht, Gesetz und Gewalt im Kino dramatisieren - und welches Licht diese Inszenierungen auf idealisierende Prämissen und Prinzipien in traditionellen und aktuellen Theorien des Rechts und der Politik werfen. Diese ästhetische Reflexionsleistung des Kinos wird aus unterschiedlichen disziplinären Perspektiven fruchtbar gemacht für einen nicht-illusionären Blick auf normative Ordnungen und ihren dialektischen Zusammenhang mit der Gewalt, die sie oft vergeblich zu bändigen versuchen. In dieser Einleitung stellen wir leitende Aspekte vor, die für eine Analyse der Intimität von Gesetz und Gewalt im Kino maßgeblich sind.

1Gesetz und Gewalt

Das heikle Verhältnis von Gesetz und Gewalt ist seit jeher ein zentrales Motiv in den Künsten. Die antike Tragödie hat es vielfach verhandelt und es ist in der Dramatik Shakespeares, Büchners, Brechts, bei Peter Weiss und Heiner Müller unvermindert virulent geblieben. In der Literatur haben Autoren wie Kleist, Dostojewski und Kafka einen scharfen Blick auf die Gewalt des Rechts und die Paradoxien seiner Durchsetzung gerichtet. Die Frage nach dem Verhältnis von außergesetzlicher und moralisch wie rechtlich sanktionierter Gewalt hat im Gorgias und in der Politeia schon Platon umgetrieben, und sie hat der politischen Philosophie seither - bei Hobbes, Hegel, Benjamin, Foucault, Habermas, Derrida und vielen anderen - keine Ruhe gelassen.

Eine Grundfunktion allen Rechts ist die Sicherung des inneren und äußeren Friedens. Aus dem Anspruch auf Erfüllung dieser Funktion beziehen seine gesetzlichen Regelungen und die Forderung ihrer Durchsetzung seit jeher ihre Rechtfertigung, gleichgültig, welche Auffassung von Gerechtigkeit ihnen zugrunde liegt und in welchem Maß der Inhalt des Rechts eher mit egalitären oder autoritären Prinzipien verbunden ist. Erst in einem modernen Verständnis ist es der gleiche Schutz und die gleiche Freiheit aller Mitglieder einer Rechtsgemeinschaft, die - zumindest der Idee nach - durch die Kraft der Gesetze gesichert werden sollen. Das Recht, so verstanden, verpflichtet alle, die ihm unterliegen, auf die Respektierung grundlegender Rechte, die allen Menschen gleichermaßen zukommen. Gleichzeitig aber bleiben Recht und Gesetz auch und gerade in demokratischen Gesellschaften in ihrem Bestand auf die Möglichkeit ihrer zwangsweisen und damit potenziell gewaltsamen Durchsetzung angewiesen. Die Affinität von Recht, Gesetz und Gewalt wird zugleich für diese Gesellschaften auf eine besondere Weise zu einem Problem, das in ihnen fortwährend behandelt werden muss, ohne dass es beseitigt werden könnte.

Dass dies kaum anders sein kann, geht schon aus der lakonischen Definition des Rechts hervor, die Immanuel Kant in seiner Metaphysik der Sitten gegeben hat: "Das Recht ist [...] der Inbegriff der Bedingungen, unter denen die Willkür des einen mit der Willkür des anderen nach einem allgemeinen Gesetze der Freiheit zusammen vereinigt werden kann." Kant lässt keinen Zweifel daran, dass die gegenseitige und allgemeine Einschränkung des Handlungsspielraums aller Betroffenen, gerade wenn sie im Namen ihrer Freiheit vorgenommen wird, innerhalb einer verbindlichen Rechtsordnung ohne zugehörigen Zwang weder gedacht noch realisiert werden kann. "Man kann den Begriff des Rechts in der Möglichkeit der Verknüpfung des allgemeinen wechselseitigen Zwanges mit jedermanns Freiheit unmittelbar setzen. [...] Recht und Befugnis zu zwingen bedeutet also einerlei."

Dieser konstitutive Zusammenhang von Recht, Gesetz und Gewalt hat in Geschichte und Gegenwart höchst unterschiedliche, eher
Autor: Angela Keppler
ISBN-13:: 9783593502915
ISBN: 3593502917
Erscheinungsjahr: 01.05.2015
Verlag: Campus Verlag GmbH
Gewicht: 359g
Seiten: 285
Sprache: Deutsch
Sonstiges: Taschenbuch, 213x141x20 mm, 19 Abbildungen